Skip to content

Gestrandet in London – Stuck in London 2

July 14, 2012

Mit dem Expresstrain fahre ich von Paddington Station nach Heathrow zurück. Nicht ohne vorher noch ein paar Bilder von dem beeindruckenden Bahnhof zu machen. Am Flughafen angekommen gibt es zwei Schlangen. Eine für Leute die heute ihren Flug verpasst haben und eine für die, die schon gestern hätten fliegen sollen. Bei beiden stehen etwa hundert Leute an. Die Airline hat ein paar wenige Stühle ausgegeben aber die meisten Leute stehen an oder sitzen auf dem Boden. Ganz vorne am Schalter steht eine Frau die mit mir aus Düsseldorf geflogen ist. Ich wundere mich wann die wohl hier war. Es scheint, dass einige gar kein Hotel mehr bekommen haben und die Nacht hier am Flughafen verbracht haben. Nach einer Stunde habe ich noch mehr als 2/3 der Schlange vor mir. Hinter der Schlange regt sich ein junger Franzose mit Cap und Sonnenbrille auf. Soll in Französisch nicht alles wie eine Liebeserklärung klingen? Heute bin ich froh dass ich kein Französisch kann, denn er ist hysterisch und stößt die schlimmsten Flüche aus.  Langsam rückt die Schlange vorwärts und irgendwann kommen Leute von British Airways und verteilen Wasser und Sandwiches. Mittlerweile kenne ich jeden Kratzer am Koffer der Afrikaner vor mir. Bis auf den Franzosen sind die Leute um mich herum alle Ruhig. Alle haben ihren Flug verpasst, einige haben auf dem Flughafen geschlafen. Unser aller Hoffung sind die Leute hinter dem Schalter die die Macht haben den Tag zu retten.  Ich warte so lange wie ich brauche um 2 Blogartikel zu schreiben, 6 Kapitel Jane Austen zu lesen und immer wieder zu den Schaltern zu starren. Oder etwas mehr als 3 Stunden. Die Frau am Schalter ist sehr freundlich und tut ihr bestes mich nach Durban zu kriegen. Aber alle Flüge sind hoffnungslos überbucht. Nach einer weiteren Stunde hat sie eine Verbindung gefunden. 3 weitere Flüge. London – Accra/Ghana – Johannesburg – Durban. Von ihr kann ich auch meine Freunde in Durban anrufen um sie über die neue Ankunftszeit zu informieren. Dann bekomme ich noch einen 10 Pfund Essensgutschein, weil mein Mahlzeitenwunsch für den Flug nicht mehr zu erfüllen ist.  Nachdem ich um 8:00 am Flughafen war, bin ich um 13:30 endlich am Gate und hoffe, dass der Flug nach Ghana nicht verspätet ist.

I’m taking the express train from Paddington station back to Heathrow.  Not without taking some pictures of the impressive train station. At the Airport I’m told there are two lines. One line for people who missed their flight today and one for people like me, who missed it the day before.  In each line there about 100 people waiting. Few people have chairs to sit on, but most are standing or sitting on the floor. Some kids are sleeping on the floor under blankets. It seems some people weren’t able to get a hotel room last night and had to sleep at the airport. . A woman I met on the flight from Dusseldorf is standing at one of the counters.  And I’m wondering since when she was waiting here. After one hour I still have 2/3 of the line in front of me. At the back of the line there is a young French man who seems to be pretty upset. Some people say that whatever you say in French sounds like a declaration of love (don’t you English speaker say the opposite?). Anyway, I’m glad I don’t understand French, because he is hysteric and cursing pretty badly. Slowly the line is progressing and after some time BA staff is handing out water bottles and sandwiches. By now I know every single scratch on the suitcase of the African couple in front of me.  Except the French guy everyone around me in line is calm. All of them missed their flight and some had to sleep on the floor. All our hopes are on the people sitting at the desk who have the power to save this das.  I’m waiting as long as it takes me to write two blog posts, read six chapters Jane Austen and spend some time starring over to the counters and listening into the conversations around me.  This roughly equals 3 hours of waiting. The woman at the counter is friendly and tries her best to get me to Durban.  But all flights are hopelessly overbooked. It takes her an hour to find a connection for today. 3 more flights. London – Accra/Ghana – Johannesburg – Durban. She lets me call my friends there to let them know about my new arrival time and gives me a food voucher, since they are not able to accommodate my meal choice. I arrived at the airport at 8am. By 1.30pm I’m finally at my gate and hope that the flight to Ghana won’t be delayed.

Advertisements
No comments yet

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s