Skip to content

Gestrandet in London – Stuck in London 1 |

July 14, 2012

Scroll down for english.

Das Flugzeug das mich nach London bringen soll steht wegen Gewitter in London auf der Startbahn fest. Nachdem das Flugzeug mit zwei Stunden Verspätung in Düsseldorf gelandet ist, starten wir schließlich 3 Stunden später als geplant nach Heathrow. 10min bevor wir landen hebt mein Flieger nach Südafrika ab. In Düsseldorf hat mir die freundliche Dame von British Airways versichert, das sich BA in diesem Fall um meine Unterkunft und meinen Weiterflug kümmert und ich mir keine Sorge machen soll. Die Mitarbeiter in Heathrow sehen das anders und geben mir einen Zettel auf dem steht welche Hotline ich anrufen soll um Infos über meinen Flug zu bekommen. Mein Gepäck können sie mir nachts leider nicht mehr ausgeben. Das Hotel soll ich mir heute Abend selbst suchen. Es ist bei Ankunft schon kurz vor 22 Uhr. Ein netter Flughafen Mitarbeiter gibt mir und einer Mutter mit Kindern den Rat nicht in die teuren Hotels um den Flughafen zu gehen, da diese zum Großteil ausgebucht sind und auch über dem Budget liegen das die Airline für Übernachtungen zurückerstattet. Also fahre ich mit dem Expresszug in die Stadt um mir ein B&B zu suchen. Das erste das ich betrete, hat keine Betten mehr frei. Die beiden netten Rezeptionisten sind Inder aus Hyderabad. Wir unterhalten uns über Indien und Hyderabad und ihnen fällt ein, dass ein Freund von ihnen noch Zimmer frei hat. Die beiden machen einen ehrlichen Eindruck und ich mache das was man nicht machen soll, mitgehen. Auf dem kurzen Weg zu dem anderen Hotel unterhalte ich mich mit dem Ali, einem jungen Hyderabadi Muslim. Das Hotel ist nicht das beste und Dank meiner übriggebliebenen Hindi/Urdu Kenntnisse kann ich den Preis von hundert auf sechzig Pfund runterhandeln, aber da sie keine Kreditkarten nehmen muss ich mich hier von Ali verabschieden. Shukria. Shubd raat. Zu Fuß mache ich mich weiter auf die Suche nach einem B&B oder günstigen Hotel. Viele Häuser sind ausgebucht. Das günstigste was ich finde ist ein Hostel über einem Pub mit 6-8 Bett Schlafsälen. Aber ich habe mein Gepäck nicht bekommen und habe nur die Kleider die ich trage.  Daher ist Schlafsaal keine Option. Es wird immer später und geht langsam auf Mitternacht zu, dazu fängt es jetzt an zu regnen. Ein anderes Hotel will für eine Nacht in einem 6m2 Zimmer 120 Pfund haben, ohne Frühstück, Wifi 2Pfund pro Stunde und kein Telefon. Irgendwie muss ich ja meine Weiterreise organisieren. Also schaue erst mal nach was anderem. Alle Häuser scheinen nachts Inder oder Pakistaner an den Rezeptionen zu haben. Bis jetzt habe ich noch keinen Engländer getroffen. Zwei weitere B&B bei denen ich frage sind ausgebucht. Da der Regen stärker wird gehe ich in ein Hotel, an dem ich erst vorbei gelaufen bin, da es von außen zu teuer aussieht. Auch hier steht ein junger Pakistani hinter dem Empfang. Nennen wir ihn Hakkim. Ich klage ihm mein Leid, sage das ich Student bin und bekomme mein Zimmer für 60 Pfund, inklusive Frühstück, Wifi und er lässt mich sein Telefon benutzen um die Airline anzurufen. Mittlerweile ist es nach Mitternacht und die Hotline von British Airways ist nicht mehr besetzt. Auch über die Homepage klappt die Umbuchung nicht, ich soll mich bitte bei der Hotline oder am Schalter melden. Ich bin seit 14:00 unterwegs und hatte gedacht ich wäre jetzt schon über Nordafrika.

Um 5:45 kriege ich meinen Wakeup-call und rufe um 6:00 die Hotline an. Diesmal kriege ich sofort jemanden an den Apparat. Die Dame ist freundlich, bringt mir aber leider die schlechten Nachrichten dass der nächste Flug erst am Montag geht (heute ist Donnerstag). Sie bucht mich auf diesen Flug, sagt ich muss aber zum Flughafen gehen um auf die Warteliste für frühere Flüge gesetzt zu werden. Hakkim ist weiterhin sehr nett ohne aufdringlich zu sein und muntert mich auf. Nach einem Frühstück verabschiede ich mich und mache mich auf zum Flughafen.

 

 

The plane that was supposed to get me to London is stuck at Heathrow due to severe thunder storms. It arrives two hours late in Dusseldorf and when we eventually start we’re delayed more than 3 hours. 10min before touchdown in London my plane to South Africa departs. The British Airways Lady in Dusseldorf told me that BA will put me in a hotel and take care of everything and that I should not worry. The staff in Heathrow doesn’t seem to agree with her and just hand me a paper which says I need to call a hotline to get my flight rebooked. They are able to give me my luggage and I’ll have to find a hotel by myself. After sending in the original bills and other paperwork they may reimburse me. When my plane landed in Heathrow it was already 10pm. A kind Man working for the airport advises me and a mother with two children not to get in the long line of people waiting for accommodation in the airport hotels. Most of them are fully booked due to the Olympics and they charge more than BA reimburses people for. He says it would be better to take the train into the city and get a room in a B&B. So I’m taking the Express train to Paddington to look for a bed for the night. The first that B&B that I enter is fully booked. The two receptionists are Indian from Hyderabad. And after chatting a while about India, they remember a friend who’s working in another hotel. They seem to be honest and I do what you’re not supposed to. I let one of them take me to the other hotel. On the way there I’m chatting with Ali, a young hyderabadi muslim. The hotel of his friend is not the best, and even though he gets the price down by 40% I need to say goodbye, since they don’t take credit cards. Shukria and shubd raat. On foot I continue my search for a cheap B&B or hotel. Many houses are fully booked. The cheapest place I find is a dorm-style hostel above a pub. But I didn’t get my luggage and have only the clothes I’m wearing. Dormitory is not an option. It’s getting late, almost midnight and slowly starts raining. Another hotel asks 120 Pound for a 6m² room, without breakfast, wifi and phone. But somehow I need to work out how I’m going to get to Durban. So I continue looking. All the hotel desks are staffed by Indians or Pakistani. So far I didn’t see English men. Two more B&B’s are fully booked. The rain is getting stronger and I enter a hotel I didn’t look at earlier, because it seems to be expensive. Here too, a young Pakistani is working the desk. Let’s call him Hakkim. I tell him my story, ask him for student discounts and get a room for 60 Pound including breakfast, Wifi and he lets me use his phone to call the airline. By now it’s after midnight and BA closed the hotline. I try their homepage, put it says I need to contact the staff at the airport. I left my home in cologne at 2pm and thought by now I would be somewhere above northern Africa.

At 5:45am I get my wake-up call and ring the BA hotline at 6am. This time a woman is answering immediately. She is friendly, but all she can do is book me on a flight for Monday (today is Thursday). To get on a waitlist for earlier flights I need to go the airport. Hakkim continues to do his best to lighten my mood without being annoying. After breakfast I say good bye and make my way back to the airport.      

 

 

 

 

Advertisements
No comments yet

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s